Prix BÂLEnce

Prix Bâlence 2019

Der Prix BÀLEnce 2019 geht an Raphael Wyniger.

Nominationen 2019

Nominiert für den Prix BÂLEnce 2019 waren (in alphabetischer Reihenfolge):

Anna Götenstedt
Restauration zur Harmonie (Basel)

Anna Götenstedt ist seit 2006 Wirtin des Basler Traditionslokals „Restauration zur Harmonie“. Gäste schätzen ihre Gastgeberqualitäten, die Mitarbeitenden ihre sozialkompetente Betriebsführung. Die zeitliche und körperliche Belastung als Wirtin eines Lokals, welches während sieben Tagen pro Woche geöffnet hat, sind enorm. Anna Götenstedt hat parallel dazu als alleinerziehende Mutter zwei Töchter grossgezogen, engagiert sich als Vorstandsmitglied im Wirteverband Basel-Stadt und hat das Forum betriebliches Gesundheitsmanagement Region Basel mitinitiiert. Sie ist eine unermüdliche „Schafferin“ die gleich mehrere grosse Herausforderungen unter einen Hut bekommt und dabei nie den Eindruck erweckt, damit am Rande der Überforderung zu stehen.

Pablo Grendelmeier
Aviaticfilms GmbH (Basel)

Aviaticfilms GmbH ist ein junges Basler Unternehmen, das sich auf Drohnen- und Filmproduktionen im High-End Bereich spezialisiert hat. Der 22-jährige Pablo Grendelmeier hat das StartUp im Februar 2016 zusammen mit Martin Drescher ins Leben gerufen. Nachdem er nebst den projektbezogenen und administrativen Tätigkeiten in verschiedensten Bereichen auch beim Verein Artless Films und TeleBasel erste Erfahrungen im Filmgeschäft sammeln konnte, hat er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Inzwischen beschäftigt die Filmproduktionsfirma vier Vollzeitmitarbeitende und kann bei Bedarf auf einen breiten Pool an Freelancern zurückgreifen. Die Liste der Auftraggeber reicht von der Schweizerischen Eidgenossenschaft über Konzerne wie F. Hoffmann-La Roche, ebay bis zu regionalen Unternehmen und Institutionen. Pablo Grendelmeier ist ein Macher. Bereits in jungen Jahren engagierte er sich in diversen sozialen und kulturellen Vereinen und realisierte verschiedene Projekte und Festivals. Die grössten Herausforderungen zu dieser Zeit waren der Aufbau und die Führung des Fördervereins cultureKitchen, sowie der Aufbau und die Durchführung des Science and Fiction Festivals.

Lukas Huber
Schuh Huber AG (Basel)

Lukas Huber führt zusammen mit seiner Frau Cornelia das Familienunternehmen „Schuh Huber AG“ in dritter Generation. Die Firma ist in Basel domiziliert und betreibt je einen Verkaufsladen in Muttenz und Arlesheim. Ein lokales KMU im hart umkämpften Schuhmarkt erfolgreich zu führen, ist eine bereits eine herausragende Leistung. Lukas Huber verkauft Schuhe von führenden Herstellern mit europäischer Produktion. Zudem besteht das Sortiment aus Handtaschen Lederhandschuhen und Ledergürtel für Damen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit setzt sich Lukas Huber seit vielen Jahren aktiv für die Belange der KMU-Wirtschaft ein und engagiert sich aktiv im Vorstand des Unternehmerforums „Spektrum“ sowie als Delegierter in der Vereinigung St. Johann. Zudem ist Lukas Huber auch karitativ tätig. In den letzten Jahren hat seine Firma bereits über 400 Paar neue Schuhe für Obdachlose gespendet. Lukas Huber ist ein KMU-Unternehmer, der sich tagtäglich ohne gross Aufhebens zu machen, dafür einsetzt, dass sein Unternehmen und die KMU-Wirtschaft insgesamt erfolgreich weiter bestehen können.

Alexander Seiler
Seiler Juwelier (Basel)

Seit 1881 kombiniert Seiler Juwelier im Herzen von Basel die Liebe zum Schönen mit dem Know-how fürs Machen. Seiler Juwelier steht für hochwertige Uhren und exklusiven Schmuck inklusiv Eigenkreationen, die im eigenen Goldschmiedeatelier gefertigt werden. Alexander Seiler hat das Juweliergeschäft von seinem Vater übernommen, führt es in vierter Generation und hat es mit viel Engagement und Innovationen weiter entwickelt. So sind heute ein Patek Philippe-Laden und ein Oris-Watch-Shop Teil des Betriebs. Zudem hat er verschiedene weitere renommierte Uhren- und Schmuckmarken unter Vertrag. Alexander Seiler ist ein erfolgreicher KMU-Unternehmer, der es versteht, einerseits mit weltweit tätigen Partnern zusammen zu arbeiten und andererseits eigene, exklusive Produkte anzubieten. Mit dieser einzigartigen Kombination hebt er sich von der Konkurrenz ab. Mit exklusiven Events betreibt er zeitgemässes Marketing für seine Produkte und begeistert damit seine Kundschaft.

Raphael Wyniger
Wyniger Gruppe (Basel)

Die Wyniger Gruppe ist aus dem Gast- und Kulturhaus Der Teufelhof Basel entstanden. Im Jahre 2009 hat der heutige Inhaber Raphael Wyniger den Teufelhof Basel als geschäftsführender Inhaber übernommen. Seither hat er die Aktivitäten des Teufelhof stetig ausgebaut und erweitert. Neben der Eröffnung eigener, neuen, Betrieben wurde zudem im Jahr 2018 die Ryago AG im Zuge einer Nachfolgeregelung übernommen. Diese wurde im Jahr 1999 von Philipp Fink gegründet und beliefert mit ihrem Cateringangebot Institutionen an 365 Tagen im Jahr mit kundenspezifischen Menüs und organisiert zahlreiche Events. Darüber hinaus betreibt die Ryago AG eigene Restaurants und ein Hotel. Seit dem Jahr 2018 sind die Firmen unter der Ägide von Raphael Wyniger, welcher die Gruppe stetig weiterentwickelt. Heute umfasst das Unternehmen drei Hotels, acht Restaurants und Bars sowie weitere Betriebe. Raphael Wyniger ist ein leidenschaftlicher Gastronom & Hotelier. Als Vater dreier Kinder ist er in der Region Basel heimisch und verankert. Neben der Leidenschaft für die Gastronomie schlägt sein Herz auch für den Sport, aktiv insbesondere auch für den Laufsport. Indem er der Gruppe seinen Namen gibt, übernimmt er persönlich die Verantwortung für die Qualität der Produkte und Dienstleistungen.

Über die Preisträgerin oder den Preisträger entscheiden die Mitglieder der Gruppe23. Die Preisverleihung erfolgt im Herbst.

Die Gruppe23 verleiht seit 2018 jährlich einen KMU-Unternehmerpreis.

Mit dem KMU-Unternehmerpreis ausgezeichnet wird jedes Jahr eine Persönlichkeit aus der Region Basel, die durch ihre Tätigkeit regionale Wertschöpfung generiert, Arbeits- und Ausbildungsplätze schafft und erhält und die sich erfolgreich den Herausforderungen der globalisierten Wirtschaft stellt.

Kandidaturen können zuhanden der Jury eingereicht werden. Die Jury nominiert aus den eingegangenen Vorschlägen maximal fünf Kandidaturen. Die Mitglieder der Gruppe23 wählen aus diesen Kandidaturen den bzw. die Preisträger/in.

Der Preis besteht aus einer von der Basler Designerin Simone Schnee (DESIGNSCHNEE) gestalteten Holzskulptur.

Preisträgerin 2018

Tanja Oehl

Die Wahl der Mitglieder der Gruppe23 für den Prix BÂLEnce 2018 ist auf die junge Basler Unternehmerin Tanja Oehl gefallen, die 2013 als 18-jährige junge Frau unmittelbar nach ihrer Lehre als Schneiderin aus eigener Kraft den Schritt in die Selbständigkeit gewagt hat und heute erfolgreich die «Couture Stilvoll» an der Elisabethenstrasse 15 in Basel betreibt.